Blower-Door-Messung

Bei diesem Verfahren werden Luftundichtigkeiten der Gebäudehülle aufgedeckt. Dazu werden alle Fenster und Türen geschlossen und in einer Außentür eine spezielle Halterung angebracht. Hier sitzt dann ein Ventilator, der zunächst einen Unterdruck und anschließend einen Überdruck erzeugt.



Die Differenz zwischen Innen- und Außenklima wird dazu führen, dass an undichten Stellen Luft entweicht. Dieser abfallende Druck wird messtechnisch erfasst und dokumentiert. Eine gewisse sog. Luftwechselrate ist empfehlenswert und liegt im Normbereich. Größere Luftwechselraten führen jedoch dazu, dass erwärmte Raumluft unnötig entweicht und nachgeheizt werden muss.

Das Aufspüren von Leckagen durch die Blower-Door-Messung spart also Energie.
Denn wesentliche Leckagestellen lassen sich so auffinden und handwerklich nachbessern. Eine Folgemessung ist dann empfehlenswert.